Klasse 7a

Klassenleiterin:       Frau Schröder

Unsere Betriebserkundung in einer Baumschule

Wir haben die Baumschule Rech in Mayen besucht. Vorort hat uns Frau Rech durch die Baumschule geführt. Wir haben viele Bäume und Pflanzen kennengelernt. Wir wissen z.B. jetzt den Unterschied zwischen Dornen und Stacheln. Eine Mitarbeiterin hat uns gezeigt, wie man richtig umtopft. Einige von uns durften es auch ausprobieren. Außerdem hat jeder die Pflanze „Silbermantel“ zurückgeschnitten. Danach hat jeder ein Baum-Quiz gelöst, das Frau Rech für uns entworfen hatte. Anschließend hat unsere Klasse Blätter aufgesammelt, das Gelände gesäubert. Dafür haben wir eine „Belohnung“ für unsere Klassenkasse verdient. Es war eine gelungene Aktion und eine tolle Betriebserkundung!

Vielen Dank an die Baumschule Rech!

Unsere Klassenfahrt ins „Mittelalter“

Unsere Klasse war vom 1. Juni - 3. Juni auf Klassenfahrt in Bacharach auf der Burg Stahleck. Die Burg Stahleck wurde im 12. Jahrhundert errichtet und befindet sich oberhalb der Stadt Bacharach am Rhein. In der Burg befindet sich heute eine Jugendherberge. Wir haben am ersten Tag unserer Klassenfahrt die Stadt Bacharach und ihre Umgebung erkundet. Abends haben wir bis in die Dämmerung eine geführte Funzelwanderung durch die Weinberge unternommen. Am nächsten Tag sind wir mit dem Schiff nach St. Goarshausen gefahren. Von dort sind wir zum Loreleyfelsen gewandert. Auf dem Loreleyplateau sind wir einige Male mit der Sommerrodelbahn gefahren. Danach sind wir den Loreleyfelsen hinunter nach St. Goarshausen gewandert und entlang des Rheins zu unserem Schiffsanleger. Mit dem Schiff sind wir wieder zurück nach Bacharach gefahren. In der Jugendherberge haben wir uns dann von unserem Tagesausflug erholt. Viele haben Tischtennis oder Kicker gespielt oder sich auf dem Außengelände der Burg aufgehalten. Gegen Abend hat eine Klasse aus Bonn ein Theaterstück aufgeführt, dass die Geschichte der Burg Stahleck erzählte.

Wir haben zusammen eine schöne Zeit auf der Klassenfahrt erlebt!

 

 

Wanderung um den Laacher See

Unsere Klasse ist am 12. Mai mit Frau Schröder und Herrn Altenhofen um den Laacher See gewandert. Wir sind mit dem Schulbus nach Mendig gefahren und von einem Parkplatz aus losgelaufen. Wir sind ca. 9km bei schönem Wetter am Ufer des Sees entlang gewandert. Danach haben wir noch gemeinsam gegrillt, Fußball und Frisbee gespielt. Es war ein toller Wandertag!

 

 

Im Garten der Schmetterlinge

Wir, die Klasse 7a waren im Schmetterlingspark in Bendorf–Sayn. Dort haben wir viele verschiedene Schmetterlinge gesehen. Die farbenprächtigen Falter kommen aus Südamerika und Afrika. Sie fliegen im Park frei herum, sodass sich einige auf unsere Hände gesetzt haben. Aber auch andere Tiere leben dort: Spinnen, Skorpione, Heuschrecken, Frösche, Wachteln, Schildkröten, Fische und Leguane.

Unser Ausflug war sehr schön und interessant!

Auf Schatzsuche im Museum

Unsere Klasse 5/6b hat einen Ausflug ins Eifelmuseum unternommen. Das Museum ist in der Genoveva-Burg in Mayen. An der Kasse haben wir eine Schatzkarte bekommen. Wir mussten acht Fragen im ganzen Museum beantworten. Dafür sind wir durch alle Etagen des Museums gelaufen.

Das hat Spaß gemacht!

Natürlich haben wir den Schatz gefunden!

„Die Noten sind rund und ein Fußballspiel dauert 90 Minuten“

Wir, die Klasse 5/6 b, haben am 12.06.2014 einen Ausflug unternommen.

Wir sind morgens mit zwei Bussen nach Koblenz gefahren. Zuerst frühstückten wir am Rhein. Der Rhein ist ein Fluss, der durch Koblenz fließt und auf dem viele Schiffe fahren.

Danach besuchten wir ein klassisches Konzert von der rheinischen Philharmonie in der Rhein-Mosel-Halle. Passend zur Fußball-Weltmeisterschaft handelte das Konzert von Fußball. Auf der Bühne wurde nicht nur Musik gemacht! Es wurde auch Fußball gespielt, Cheerleader haben Hebefiguren gemacht und Zuschauer durften auf eine Torwand schießen.

In so einem klassischen Orchester spielen sehr viel Musiker unterschiedliche Instrumente. Wir sahen und hörten zum Beispiel die Klarinette, das Cello und die Trommel.

Nach dem Konzert fuhren wir mit der Seilbahn zum Spielplatz Bleidenberg auf der Festung Ehrenbreitstein.

Für den Weg nach unten suchten wir uns eine ganz besondere Gondel der Seilbahn aus: die Nummer 17! Diese Gondel hat einen Boden aus Glas und wir konnten die Schiffe auf dem Rhein unter uns durch fahren sehen.

Das Wetter war super! Die Sonne schien und es war keine Wolke am Himmel. Also gingen wir noch ein Eis essen.

Danach fuhren wir mit den Bussen wieder nach Mayen.

Wir hatten alle großen Spaß und der Ausflug hat allen sehr gut gefallen.

Erbsen-Architekten

Erbsen rollen über die Straße.......

Unser Thema im Geometrie-Unterricht heißt gerade: geometrische Körper. Zu den geometrischen Körpern gehört zum Beispiel der Würfel, der Quader, die Pyramide und der Oktaeder. Man kann geometrische Körper zeichnen und mit ihnen rechnen.

Wir haben geometrische Körper gebaut.

Dazu brauchten wir Kichererbsen und Zahnstocher.

Wie man einen Würfel und einen Quader baut, fanden wir schnell heraus. Etwas schwieriger war dann schon die Pyramide und der Oktaeder.

Nachdem alle vier geometrischen Körper fertig waren, bauten wir aus den Erbsen und den Zahnstochern unsere Phantasiegebilde. Es entstand ein großer Stern, ein Riesenrad, ein 1 Meter hoher Turm und eine Riesenpyramide.

Wir können euch eins verraten: Geometrie macht Spaß! Probiert es doch mal selber aus! Ihr braucht nur Erbsen, Zahnstocher und etwas Phantasie!

Die Mattisburg

„Als Ronja geboren wurde, gab es ein furchtbares Gewitter. Blitz und Donner tobten um die Räuberburg auf dem Mattisberg.

Plötzlich hörten die Räuber einen fürchterlichen Donnerknall! Der Blitz hatte in die Mattisburg eingeschlagen. Die uralte Mattisburg hoch oben auf dem Mattisberg war in zwei Hälften geteilt. Dazwischen lag ein tiefer, dunkler Abgrund.“

Im Deutschunterricht lesen wir gerade „Ronja Räubertochter“ von Astrid Lindgren. Ronja lebt mit ihren Eltern Mattis und Lovis und den acht Mattisräubern auf der Mattisburg.

Und genau diese Mattisburg bauen wir gerade im Kunstunterricht.

Dazu haben wir, unsere Familien und viele unserer Freunde Schachteln aus Pappe gesammelt.

Die Schachteln klebten wir mit Klebeband auf einen großen Karton. Wir bauten daraus eine Burgmauer, Türme, Wohnhäuser und Treppen. Alleine wäre das sehr schwer gewesen, deswegen arbeiteten immer zwei von uns als Team.

Danach beklebten wir die Pappschachteln mit Zeitungspapier, damit man die Verpackungen nicht mehr sehen kann. Dazu brauchten wir Tapetenkleister! Den hat der Pascal mitgebracht. Vielen Dank!

In der nächsten Woche war der Kleister trocken und wir konnten unsere Burgen anmalen. Da das viel Arbeit ist, sind wir noch nicht ganz fertig!

 

Lasst euch überraschen, wie die Burgen am Ende aussehen!